Das Typemania-Netzwerk
Pressebüro TypemaniaFalkensee aktuellNauen aktuellZehlendorf aktuell
Alle meine Apps
Florida auf Fotos
Besucher
- heute: 216
- aktueller Monat: 2.876
- aktuelles Jahr: 21.415
- letztes Jahr: 271.144





kostenlose counter

Kategorien: ! Alle anzeigen, iPhone: Büro | Datum: 06.12.2012

MoneyBook 2.7.1: Finanzen im Blick

Mit den Finanzen auf dem privaten Girokonto sieht es nicht immer gut aus. Wer vor lauter roter Farbe die Zahlen nicht mehr sehen kann, installiert ein Haushaltsbuch. Auf dem iPhone bietet MoneyBook seine Dienste an. Mal sehen, ob die App auch etwas taugt.

Die wenigsten von uns achten auf ihr Geld. Hier wird ein Zehner ausgegeben, da ein Fuffi verprasst. Und schon herrscht Ebbe auf dem Konto und niemand weiß, wo das ganze Geld eigentlich geblieben ist. Der erste Weg zur Besserung ist Einsicht. Wer weiß, dass er schlampig mit seinem Geld umgeht, kann etwas dagegen tun. Der wichtigste Schritt: Der Überblick muss wieder hergestellt werden. Das weiß auch jeder Schuldenberater aus dem Fernsehen.

MoneyBook ist ein digitales Haushaltsbuch für die Hosentasche, sprich für das iPhone. Es erfasst Einnahmen und Ausgaben und stellt sie einander gegenüber. So bekommt der Anwender bereits nach kurzer Zeit genau mit, wofür er sein Geld ausgibt – und kann mitunter beim Wocheneinkauf, beim Hobby oder bei Restaurantbesuchen den Rotstift ansetzen.

MoneyBook ist schön bunt und bietet eine professionelle Optik. Das ist gut, damit man auch gern mit dem Programm arbeitet, denn das Thema für sich ist ja eigentlich sehr dröge. Die App ist auch kinderleicht zu bedienen. Das ist wichtig, denn niemand hat Lust, erst ein Handbuch zu lesen, bevor er erfährt, dass er mit Geld nicht umgehen kann.

Bei der Arbeit mit MoneyBook gibt es Licht und Schatten. So gibt der Benutzer zunächst ein Budget vor. Das ist die Summe der Gelder, die der Anwender im Monat ausgeben kann. In der Regel handelt es sich dabei um das Nettoeinkommen. Dieses Netto wird als Budget im Startbildschirm angezeigt. Alle für den Monat erfassten Ausgaben werden gut sichtbar von diesem Netto abgezogen. Eine Balkengrafik visualisiert das verbleibende Geld und warnt auf dieser Weise rechtzeitig davor, dass der monetäre Vorrat bald zur Neige geht. Diese Ansicht ist sehr eindrucksvoll. Was ist aber, wenn das “Budget” schwankt, weil auch das Einkommen von Monat zu Monat anders beschaffen ist? Dann ist es zwar möglich, das Budget nachzujustieren. Elegant ist das aber nicht. Einfacher wäre es doch, auch die Einnahmenposten einzeln zu erfassen.

Die Ausgaben des Tages lassen sich genau so erfassen – am besten da, wo sie entstehen. MoneyBook nimmt die Summe der Ausgabe über ein plakatives Tastenfeld entgegen und vermerkt auch eine Notiz – wobei die Notizfunktion sehr versteckt ist. Außerdem kann der Benutzer die Ausgabe in eine von 24 vorbereiteten Kategorien einsortieren – etwa in “Kleider”, “Essen”, “Auto”, “Haustier” oder “Sport”. Kleine Symbole helfen bei der schnellen Auswahl. Das ist sehr wichtig und auch gut gemeint. Allerdings: Die Kategorien passen nicht sehr gut zu meinen Vorstellungen. Ich hätte zu gern einmal alle meine Versicherungen aufsummiert und auch sonst lieber eigene Kategorien verwendet, die meinem persönlichen “Ausgabemodus” eher gerecht werden. Bei MoneyBook muss ich die Kategorien nehmen, wie sie sind. Das ist nicht optimal. Gut ist dafür, dass sich wiederholende Ausgaben (Miete, Lebensversicherung, Krankenkasse) nur einmal erfasst werden müssen. MoneyBook bucht sie von selbst jeden Monat neu ein.

Was mir gefällt: MoneyBook führt akribisch Buch über alle Ausgaben und erlaubt es mir, diese Aufstellung jederzeit wieder auf den Schirm zu holen. Endlich kann ich zu jeder Zeit kontrollieren, wo mein Geld geblieben ist. Die App zeigt außerdem, wie viel Geld durchschnittlich pro Tag ausgegeben wird. Hilfreich ist auch die grafische Auswertung, die in Form einer Balkengrafik zeigt, wie viel Geld in den einzelnen Kategorien bislang im laufenden Monat ausgegeben wurde. Da sieht man dann schnell, ob das Futter für den Hund zu teuer ist oder ob das ganze Geld im eigenen Auto verbaut wurde.

Ein schnelles Fazit: MoneyBook erledigt seinen Job sehr gut und sorgt auf jeden Fall für einen besseren Überblick über die eigene finanzielle Lage. Gerade das Verteilen der Ausgaben auf mehrere Kategorien erlaubt es, unnötige Geldfresser-Bereiche zu enttarnen und das eigene Ausgabeverhalten zu ändern. Negativ fällt auf, dass die Einnahmen nicht sehr flexibel erfasst werden und dass es nicht möglich ist, die Kategorien in Eigenregie zu benennen. (Carsten Scheibe)

Hinweis: Dieses Review wurde für die Version 1.3.1 geschrieben. Aktuell ist inzwischen die Version 2.4. Sie bringt 17 neue Icons für die Kategorien mit. Außerdem gibt es Korrekturen in Zusammenhang mit der Passworteingabe. Die Version 2.7.1 behebt ein Problem mit der Darstellung im Querformat. Außerdem ist die App jetzt für das iPhone 5 optimiert.

MoneyBook 2.7.1
Entwickler: noidentity Sandro Pennisi
Größe: 8,6 MB
Preis: 2,69 Euro
Sprache: Deutsch
Link zur Homepage
Link zum AppStore





Vielleicht interessieren Sie diese Reviews auch

TimeTracker 2.5.2: Zeit protokollieren

Wie lange dauert dieses oder jenes eigentlich? Gute Frage: Der TimeTracker bietet sich als Protokollführer an, der unterwegs alle wichtigen Zeiten misst und im iPhone speichert. Das ist vor allem im Business-Bereich von Bedeutung, wenn der Chef oder externe Auftraggeber erfahren möchten, wie lange man exakt an einer bestimmten Aufgabe gearbeitet hat.

Review lesen »

Business Card Reader 1.1: Visitenkarten scannen

Inzwischen habe ich so gut wie alle Adressen meiner Kunden oder Freunde in das iPhone übernommen. Jetzt ist es an der Zeit, meine umfangreiche Sammlung mit Visitenkarten aufzulösen. Ob der Business Card Reader mir dabei hilft, die Adressen besonders schnell zu erfassen?

Review lesen »

Doodle for iPhone 1.10: Termine abstimmen

Doodle ist ein Webdienst, der allen Anwendern kostenfrei beim Abstimmen ihrer Termine hilft. Privatleute, Geschäftsfreunde, Vereine und Institutionen nutzen Doodle, um festzustellen, welche Beteiligten an welchem Tag Zeit haben. Am Ende steht ein Termin, der allen passt. Jetzt gibt es Doodle auch für unterwegs – auf dem iPhone.

Review lesen »



In eigener Sache: 1.000+ Kunden vertrauen uns ihre Pressearbeit an. Wenn Sie eine iPhone-App programmiert haben und Pressemitteilungen mit Pepp brauchen, melden Sie sich bei uns. Unser Portfolio finden Sie auf unserem Presseserver http://itpressearbeit.de.